Kultur

Ein Tag im März

Szenische Entdeckungstour

1848: In Europa gärt es. Das Volk erhebt sich, fordert mehr Mitbestimmung und Freiheiten. Soldaten marschieren auf. Auch in Berlin gibt es Unruhen, am 18. März werden Barrikaden errichtet. Eine kleine Schar Landschaftsgärtner begutachtet währenddessen den fast fertiggestellten Volkspark im Osten der Stadt – und rutscht unerwartet ins Zeitgeschehen.

SommerNachtTräume

Getragen und beflügelt durch William Shakespeare’s „Ein Sommernachtstraum“

Drei Männer, drei Frauen - mindestens sechs Paare stürzen sich in das Spiel um Liebe und Schmerz - Lust und Leiden – Verführung und Verirrung. Sweet Puck / Robin Goodfellow / Hobgoblin führt sie alle an der Nase herum wie es ihm und dem Zufall gefällt.

Es spielen Studenten des 4. Semesters der berliner schule für schauspiel

Fragen sie mich nichts, leben sie wohl

berliner schule für schauspiel

Treten Sie ein in dieses seltsam entrückte Etablissement – ein Irgendwas zwischen verlassener Fabriketage, Bar der letzten Gelegenheit, Literatursalon und Varieté. Hier sind sie alle versammelt, die Sonjas und Maschas, die Wanjas und Konstantins, die die Dramen Tschechows bevölkern. Hier sehnen sie sich nach dem Glück, das einfach nicht kommen will, verzagen im ewigen Reigen um Liebe und Tod.

Traum – Albtraum – Realität

Alice kommt immer wieder!

Fantasie und Wirklichkeit – an deren Schnittpunkten drohen wir aus der Realität zu fallen oder in einen Albtraum zu stürzen. Das ist komisch und tragisch zugleich – wir erkennen uns nicht mehr. Wir stehen uns fremd gegenüber. Wir werden uns bewusst, dass wir uns jeden Augenblick verändern, verspüren die Angst, das Alte zu verlieren und gleichzeitig die Lust, etwas Neues zu gewinnen…

Mann ausser Haus

Theaterkapelle in Berlin Friedrichshain

Stellen Sie sich vor, Sie sind auf dem Boulevard und sitzen im Caféhaus hinter großen Glasscheiben, die bis auf das Straßenniveau hinuntergehen. Sie genießen Ihren Mocca und Ihre Cremetorte und Ihren Cognac oder Sekt - Sie beobachten die Menschen, die vor den Fenstern vorbeigehen, sich treffen, sich begrüßen, sich verabreden.

Die Menschen sind ´ne Krisenherde ...

Zebrano-Theater

Es gibt Leute, die vermuten, dass der Mensch die Krone der Schöpfung ist. Es gibt andere, die befürchten, dass das stimmt. - Aber wie isser nu wirklich, der Mensch? Es muss irgendwas sein zwischen Aristoteles und Homer Simpson.
Oder, entschuldigung meine Damen, zwischen, na, sagen wir mal, Marie Curie und Daniela Katzenberger. Mit jeweils individueller Tendenz in eine der beiden Richtungen.

Pension Schönes Neukölln

Neuköllnisch Wasser

In der Kiezpension „Schönes Neukölln“ prallt alles aufeinander: ausgeflippte Typen, Gestrandete, Alt 68er, Spießer, Heimatlose, Marxisten, Occupies und natürlich ein Bär. Mit viel schwarzem Humor, aktuellen politischen Themen und Liedern über die Widrigkeiten des Alltags und der tiefen Sehnsucht nach Wärme und Geborgenheit, wird das gemeinsame Leben zu einer skurrilen Komödie.

Unduzo - „Halbkünstler“

a cappella comedy

Das A-Cappella-Quintett Unduzo hat sich in kürzester Zeit zu einer festen Größe der quicklebendigen deutschen Vokalszene entwickelt. Zwar sind die fünf mehr oder weniger jungen Herren ihren musikalischen Kinderschuhen entwachsen, doch sehen sie der Wahrheit ins Auge: Da ist noch was drin, da geht noch was!

SoundMonsters - Musik aus Friedrichshain

SoundMonsters aus Berlin Friedrichshain

"Schrill, wunderschön, vielfältig, aber keineswegs kitschig. Mitreißen lassen!
Und falls euch demnächst ein Schaf auf der Straße begegnen sollte, das euch zu Tanz und Kuchen essen auffordert: Nicht wundern, sondern machen! Realität hatten wir nun wirklich lange genug. ... " Das stimmt und die Friedrichshainer sind dankbar für jede bunte Abwechslung. Einfach mal reinhören:

Suppe&Mucke 2012

auf dem Forckenbeckplatz

nur noch ein paar Tage dann ist es wieder soweit - am Sa, den 25.08. lädt das vierte Suppe&Mucke-Straßenfest am Forckenbeckplatz euch und alle anderen Suppenfeinschmecker_innen und Kiezaktivist_innen ein, gemeinsam ein lebendiges Stück Kiezkultur zu gestalten!

Inhalt abgleichen